Kunstflug

Königsdisziplin Kunstflug

Die Fliegerei fasziniert die Menschen seit je. In der antiken Legende scheiterte Ikarus mit seinen selbstgebauten Flügeln aus Wachs noch kläglich, doch heute hat der Mensch die Luft erobert. Die ersten Modelle waren Hängegleiter, aus denen sich später Segelflugzeuge entwickelten. Die weitere technische Entwicklung führte dazu, dass schon bald die ersten Motorflugzeuge gebaut wurden. Mit fortschreitender Entwicklung interessierten sich die Piloten aber nicht nur für den Flug als Fortbewegung, sondern auch für die Möglichkeiten, die das Flugzeug darüber hinaus bietet. Gewagte Flugmanöver führten bald zu einer eigenen Gattung, dem Kunstflug. Die Eleganz, die sich im Kunstflug zeigt, begeisterte Männer und Frauen. Als Pionierin gilt die Amerikanerin Ruth Law, die zu Beginn des 20 Jahrhunderts als erste Frau einen Looping flog. Seitdem haben sich die möglichen Formationen, die im Kunstflug absolviert werden, wesentlich vervielfacht.

Eine grundlegende Unterscheidung liegt darin, ob Kunstflug als Teil der fliegerischen Ausbildung absolviert wird oder ob er in Kunstflugschauen gezeigt wird. Im Ausbildungssektor dienen die einzelnen Manöver dazu, dass das Flugzeug in sämtlichen Lagen beherrscht wird. Besonders im militärischen Bereich ist gekonntes Formationsfliegen ebenso wichtig wie die absolute Kontrolle über die Maschine beim Trudeln oder im Rückenflug.

In einer zivilen Flugschau können sich die Zuschauer einen guten Überblick über die unterschiedlichen Manöver verschaffen. Looping und Doppellopping gelten als spektakuläre Manöver. Weitere bekannte und sehenswerte Figuren im Kunstflug sind Turns, Rollen und Kehren. Nachdem die Sportart mit verschiedenen Flugzeugen ausgeübt werden kann, ergibt sich bei Flugschauen immer wieder ein atemberaubendes Schauspiel am Himmel. Segelflieger beeindrucken durch ihre schwebende Leichtigkeit, während Motorflugzeuge auf Geschwindigkeit und Präzision setzen. Wenn Sie schon einmal eine Flugschau besucht haben, werden Sie bestimmt den begeisterten Kommentar gehört haben: „Und das alles kann ich durch mein neues Fernglas ganz genau beobachten!“ Allerdings gehören auch Katastrophen zur Geschichte der Flugschauen, wie das Unglück auf dem Gelände der Airbase Ramstein 1988, wo zahlreiche Menschen ums Leben kamen.

Falls sich Ihr Kind dafür interessiert, selbst Kunstflieger zu werden: Die Ausbildung im Kunstflug ist in Deutschland genau geregelt. Zunächst muss der Pilotenschein absolviert werden. Danach soll eine festgelegte Anzahl an Flugstunden geleistet werden, bevor es an den eigentlichen Kunstflug geht. Ausgebildete Kunstflieger können ihre Fertigkeiten bei Flugschauen und bei Wettbewerben unter Beweis stellen.